• Lässiges Straßenleben vor bunten Hausfassaden von Trinidad

  • Palmen, antikes Kopfsteinpflaster am Palacio Brunet in Trinidad

  • Pferdefuhrwerk vor einem Geschäft in Trinidad

  • Glockenturm der Klosterkirche des für Klosters San Francisco de Asís

  • Über den Dächern von Trinidad: Vom Turm des Mueso Historico Municipal

Trinidad – Kopfsteinplaster, Kolonialcharme und weiße Sandbuchten

Nicht weit vom schicken Cienfuegos gelegen kann man eine weitere Schönheit des südlichen Kuba entdecken: Trinidad, mit seinen Ziegeldächern, sandgelben Prunkbauten, bonbonfarbenen Häusern und dem typischen Getrappel von Pferdehufen auf Pflasterstein. Die kleine Stadt mit knapp 75.000 Einwohnern gehört seit 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Inmitten von reichen Felden liegt die hübsche schon 1514 gegründete Stadt, bei deren Besuch man buchstäblich eine Zeitreise macht – in die Zeit der Sklaven und Kolonialmacht.

Sehenswertes in der „Sklavenstadt“ Trinidad

Die Kirche von Santisima in Trinidad

Unzählige Sklaven schufteten auf den Zuckerrohrfeldern rund um die Stadt Trinidad, deren Herrenhäuser heute auch ein Denkmal und eine Erinnerung sind an diese ausbeuterische Ära. Sie führte zu gigantischem Reichtum.

Neben den farbenfrohen Häuserzeilen, dem mittelalterliches Straßenbild und den prächtigen Fabrikantenvillen gibt es noch weitere sehenswerte Plätze und touristische Hotspots in Trinidad:

  • Die Plaza Mayor im kolonialen, gut erhaltenen Stadtzentrum, um die herum die Museen der Stadt zu finden sind.
  • So etwa das Museo Romántico, das im prunkvollen Palacio Brunet untergebracht ist – eine Mischung aus Pracht, Charme und Verfall. Im Museum erwarten den Besucher eine komplett eingerichtete Wohnung mit Original-Möbeln, spanische Originalkanonen, die Besucher authentisch in die Kolonialzeit versetzen.
  • Ein ebenso beliebtes Fotomotiv ist die Kirche von Santisima mit ihrem gelb-bröckelnden Putz, die an den Charme vergangener Zeiten erinnert.
  • Auch das in der Nähe gelegene Tal der Zuckermühlen, genannt Valle de los Ingenios,  zeugt von der Sklaven-Zeit und gehört mit Trinidad zusammen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Badestrände und Natur nahe Trinidad

Playa La Boca bei Trinidad, Kuba

Und nach viel Geschichte tut ein Strandbesuch im karibischen Meer gut. Die Strände von Playa del Ancón auf der Halbinsel Ancón und der nahegelegene Strand La Boca bei Trinidad zählen zu den schönsten im südlichen Kuba. Außerdem kann man den nahegelegenen Nationalpark Topes de Collantes besuchen oder die Unterwasserwelt der südlich gelegenen Cayo Blanco an der Baya de Casilda erschnorcheln.

Unterkünfte in Trinidad

In Trinidad kann man in schönen Casas Particulares, in sogenannten Privatzimmern, übernachten. Alternativ empfehlen wir das Stadthotel Iberostar Trinidad mit direkter Lage im Stadtzentrum. Das koloniale Ambiente beeindruckt die meisten Besucher schon im Eingangsbereich durch die imposante Glaskupel und einen kleinen Brunnen.

Von Trinidad zum weißsandigen Eiland Cayo Blanco – diese Gruppenreise bietet perfekt organisierte Abwechslung!

– Anzeige –

Kuba

Zwischen Revolution und Aufbruch
14 Tage Kultur-, Natur- und Badereise

  • Kultur und Natur Zentral- und Westkubas erleben
  • Altehrwürdiges, charmantes Havanna (UNESCO)
  • Legendäre Zigarrenherstellung im Viñales-Tal