Startseite / Land & Leute in Kuba / Tiere und Pflanzen
  • Topes de Collantes Nationalpark in Kuba

  • Krokodilaufzuchtstation in Boca de Guamá nahe Varadero

  • Kubas Nationalvogel: Der Kubatrogon

Tiere und Pflanzen in Kuba

Kuba liegt im geografisch gesehen in der Karibik und damit auch im sogenannten Tropengürtel – in der heißesten Klimazone der Welt. Fast überall auf der Insel herrscht tropisches Savannenklima – das beschert der Insel eine mannigfaltige Pflanzen- und Tierwelt.

Es sind gigantische 8.000 Pflanzenarten – darunter allein 300 verschiedene Palmen – die mit ihrem üppigen Grün die Wälder und Landstriche formen. Bis zu 450 Orchideenarten verzaubern die Besucher und werden beispielsweise in einem riesigen Orchideengarten in Soroa (im Sierra del Rosario Biosphärenreservat) geschützt – ein Fundus für Liebhaber  aus aller Welt auf 35.000 qm mit über 700 Orchideenblüten.

Kubas faszinierende Tierwelt an Land und unter Wasser

Krokodilfarm in Guama

Was Kubas Tierwelt betrifft, so sind besonders zwei Dinge von herausragender Besonderheit: die paradiesischen Unterwasserlandschaften mit ihren unzähligen Geschöpfen und die bunte Vogelwelt mit etwa 350 unterschiedlichen Arten. Der Kubatrogon oder Tocororo (Priotelus temnurus) ist nur auf Kuba zu Hause und der Nationalvogel der Insel. Und auch den kleinste Vogel der Welt kann man hier treffen: die 5 Zentimeter große und nur 2 Gramm leichte Bienenelfe – ein Kolibri der Eier legt die kleiner sind als eine Erbse.

Auch außergewöhnlich: knallbunte Kuba-Amazonen (eine Papageien-Art), grellgelbe Polymita-Schnecken, flauschige Schmetterlingsfledermäuse und seltsame Schlitzrüssler (ähnlich einer Spitzmaus). Affen leben nicht auf Kuba, dafür trifft man aber das Kubakrokodil in den Sümpfen der Zapata-Halbinsel und auf der Isla de la Juventud und kommt einzig auf Kuba vor.

Giftige Tiere in Kuba? In Kuba gibt es keine Giftschlangen. Vorsehen sollte man sich bei Skorpionen und Stechmücken an Land, sowie vor vor Quallen und giftigen Korallen unter Wasser.

Die Hälfte von Kubas Pflanzenarten ist endemisch

Absolut besonders ist, dass fast die Hälfte aller Pflanzenarten nur  auf Kuba – Blütenpflanzen, Farne und Moose – vorkommt. Das heißt, sie sind endemisch, man kann sie wirklich nur dort sehen: Die immergrüne Kuba-Kiefer (Pinus cubensis) beispielsweise. Die Flora Kubas ist so außergewöhnlich das viele Botaniker dieser Welt ihr noch heute ihre Forschungsarbeiten widmen, z.B. von der Freien Universität Berlin. Für viele der entdeckten Pflanzen gibt es (noch) gar keine deutschen Namen. Man findet sie vor allem in den wunderschönen Nationalparks Kubas.

Orchideen und Kubas tropischen Regenwald erleben Sie in diesen faszinierenden Naturreisen!